Parodontitis Behandlung: Wie funktioniert das?  

Beitrags Menu

Parodontitis ist die häufigste Ursache für Zahnverlust. Parodontitis ist eine recht häufige Erkrankung, von der 10 % der europäischen Bevölkerung betroffen sind. Hier erfahren Sie alles Wichtige über Parodontitis, ihre Ursachen und Symptome, die Parodontitis Behandlung und Vorbeugung.

Parodontitis ist eine Entzündung des parodontalen Gewebes. Diese Gewebe umgeben die Zähne und helfen ihnen, sie zu stützen. Diese Krankheit ist infektiösen Ursprungs und betrifft hauptsächlich den Alveolarknochen, der die Zähne im Oberkiefer hält, sowie das Zahnfleisch.

Es kann jedoch so weit gehen, dass das Alveolarband und die anderen Bestandteile des Parodontiums betroffen sind. Parodontitis ist die Folge einer unbehandelten Gingivitis und die dadurch verursachten Schäden sind irreversibel.

Ursachen und Symptome einer Parodontitis

Ursachen

Parodontitis wird durch Bakterien verursacht. Erstens gibt es Bakterien, die natürlicherweise in der Mundhöhle vorkommen und als Kommensalbakterien bezeichnet werden. Zweitens finden wir Bakterien, die von außen kommen. Sie werden parodontopathogene Bakterien genannt.

Jedes dieser Bakterien kann Parodontitis verursachen. Kommensale Bakterien führen zu Parodontitis, wenn sie sich ungewöhnlich hoch in der Mundhöhle befinden. Bei parodontopathogenen Bakterien reicht ihr bloßes Auftreten aus, um eine Parodontitis auszulösen.

Weitere Ursachen

  • Plaque und Zahnstein: Die Bildung von Plaque, einer klebrigen Substanz aus Bakterien, Speichel und Speiseresten, ist der Hauptauslöser einer Parodontitis und schwarzer Zähne. Wird Plaque nicht durch gründliche Zahnpflege entfernt, kann es zu Zahnstein unterhalb des Zahnfleischs kommen, die nur durch professionelle Zahnreinigungen entfernt werden kann.
  • Rauchen: Rauchen ist ein wesentlicher Risikofaktor für Parodontitis. Tabakkonsum beeinträchtigt die Durchblutung des Zahnfleisches, schwächt die Immunabwehr und verlangsamt den Heilungsprozess.
  • Genetische Veranlagung: Eine genetische Veranlagung kann die Anfälligkeit für Parodontitis beeinflussen. Menschen, deren Eltern an einer Parodontitis litten, haben möglicherweise ein höheres Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken.
  • Systemische Erkrankungen: Erkrankungen wie Diabetes können das Risiko einer Parodontitis erhöhen, da sie die Immunfunktion beeinträchtigen und die Genesung erschweren können.
  • Hormonelle Veränderungen: Hormonelle Schwankungen während der Pubertät, Schwangerschaft und Menopause können das Zahnfleisch anfälliger für Entzündungen machen und das Risiko einer Parodontitis erhöhen.
  • Schlechte Ernährung: Eine unausgewogene Ernährung, einschließlich eines Mangels an Vitamin C und anderen wichtigen Nährstoffen, kann die Gesundheit des Zahnfleisches beeinträchtigen.

Symptome

Parodontitis beginnt mit der Bildung von Zahnbelag und Zahnstein. Letztere, die sich zwischen den Zähnen und dem Zahnfleisch befinden, zerstören nach und nach die Epithelbefestigung.

Dies ist wie eine Versiegelung zwischen Zahn und Zahnfleisch. Die Folge sind Schwellungen und Zahnfleischbluten. In diesem Stadium lockern sich die Zähne und der Patient entwickelt Mundgeruch. Auch sein Zahnfleisch verfärbt sich leuchtend rot und wird sehr empfindlich.

Wenn diese Zahnfleischentzündung nicht behandelt wird, breiten sich Plaques und Zahnstein bis zu den Zahnwurzeln aus. Sie greifen dann die gesamte Stützstruktur des Zahnes an.

Dies kann dazu führen, dass sich das Zahnfleisch der betroffenen Zähne zurückbildet. Mit fortschreitender Erkrankung erfahren die Zähne eine größere Beweglichkeit und neigen sich nach außen. Auch das Kauen wird schwieriger.

Es ist wichtig zu beachten, dass Fälle von Parodontitis selten schmerzhaft sind. Meist treten nur in zwei Fällen Schmerzen auf. Die erste ist eine Lockerung der Zähne, die so schwerwiegend ist, dass sie beim Kauen unbeweglich wird. Die zweite Ursache ist eine Ansammlung von Eiter in den Parodontaltaschen.

Gibt es Risikofaktoren?

Das Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken, ist nicht bei jedem gleich. Bestimmte Faktoren beeinflussen wahrscheinlich die Immunabwehr. Sie tragen gegebenenfalls dazu bei, dass die Erkrankung schneller voranschreitet und schwerwiegender wird.

  • Eine Reihe von Pathologien, darunter das erworbene Immunschwächesyndrom und Diabetes;
  • Stress und emotionalen Stress;
  • Einnahme bestimmter Medikamente (entzündungshemmende Mittel, Antidepressiva usw.);
  • Vitamin-C-Mangel.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Es gibt verschiedene Arten der Behandlung von Parodontitis. Ihre Wahl hängt vom Stadium des Krankheitsverlaufs und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab. Es kommen drei Arten der Parodontitisbehandlung in Betracht falls nötig.

Zahnreinigung

Eine professionelle Zahnreinigung (PZR) stellt den ersten Schritt in der Behandlung von Parodontitis dar. In manchen Fällen reicht diese Reinigung allein aus, um die Krankheit zu stoppen. Sein Hauptzweck ist die Beseitigung von weichen und harten Belägen und Bakterien in der Mundhöhle.

Das zweite Ziel besteht darin, die Heilung parodontaler Taschen – tiefer Zahnfleischtaschen – zu erleichtern. Diese Art der Behandlung wird Wurzelglättung genannt. Sie wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und erfordert den Einsatz von Ultraschallgeräten oder manuellen Küretten.

Beachten Sie, dass für eine erfolgreiche Behandlung eine gute Mundhygiene erforderlich ist. Daher sind Zahnseide, regelmäßiges Zähneputzen und Mundspülungen unerlässlich.

Chirurgische Therapie

Eine parodontale Operation wird in Betracht gezogen, wenn die Reinigung der Zähne nicht ausreicht, um das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen. Glücklicherweise ist eine solche Parodontitisbehandlung nur in etwa 10 % der Fälle bei schwerer Parodontitis notwendig.

Parodontalbehandlungen durch chirurgische Eingriffe zielen darauf ab, Zahnstein zu entfernen, der durch Wurzelglättung nicht entfernt werden konnte. Dazu schneidet der Arzt das Zahnfleisch einige Millimeter tief ein und reinigt den erkrankten Zahn gründlich.

In Fällen, in denen die Schädigung des Knochens besonders schwerwiegend ist, wird eine rekonstruktive Operation angeboten. In der Regel übernehmen Krankenkassen die Kosten.

Einsatz von Antibiotika

Diese Art der Parodontitis-Behandlung wird gewählt, wenn die Erkrankung chronisch ist. Es wird im Allgemeinen als Ergänzung zu einer systematischen Behandlung verwendet. Der Zahnarzt kann eine solche Behandlung zwei Patientenprofilen verschreiben:

  • Patienten mit Herzproblemen oder Typ-2-Diabetes (Diabetes Mellitus),
  • Patienten, die zu Rezidiven neigen.

Wie kann man einer Parodontitis vorbeugen?

Um einer Parodontitis vorzubeugen, ist eine gute Mundhygiene erforderlich. Das Zähneputzen muss regelmäßig und korrekt durchgeführt werden. Es wird außerdem empfohlen, ein- bis zweimal im Jahr zum Zahnarzt zu gehen.

Für alle, die sich einer kieferorthopädischen Behandlung unterzogen haben, ist es anders. Sie müssen höchstens alle sechs Monate zum Zahnarzt gehen. Sie werden jedes Mal einer vollständigen Prüfung unterzogen.

Was noch von uns für Patient innen angeboten wird:

  • Aufklärungs- und Therapiegespräch
  • Unterstützende Parodontitis Therapie
  • Antiinfektiöse Therapie

Haben Sie Fragen zu den Ursachen und der Parodontitis Behandlung? Dann wenden Sie sich an die Mitarbeiter unserer Zahnklinik in der Türkei – Cosmedica Dental in Istanbul!