Weisheitszähne – Was muss man beachten?  

Beitrags Menu

Weisheitszähne sind die dritten Backenzähne (hintersten Backenzähne), die typischerweise im frühen Erwachsenenalter entstehen. Während diese Zähne von Vorteil sein können, wenn sie gesund und richtig ausgerichtet sind, stellen sie häufig verschiedene Zahnprobleme dar, die eine Behandlung und manchmal auch eine Entfernung in Form von Weisheitszähnen ziehen, erfordern.

Was sind Weisheitszähne?

Auch bekannt als dritte Molaren sind die letzten Backenzähne im menschlichen Gebiss. Sie erscheinen normalerweise im späten Teenageralter oder frühen Erwachsenenalter, typischerweise zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr. Jeder Mensch hat normalerweise vier davon, einen in jedem Quadranten des Mundes.

Diese Zähne werden oft als “Weisheitszähne” bezeichnet, da sie normalerweise in einem Lebensabschnitt auftreten, der als “Alter der Weisheit” betrachtet wird. Obwohl sie für einige Menschen problemlos herauswachsen, können sie bei anderen Menschen auch Probleme verursachen.

Wann entstehen typischerweise Weisheitszähne?

Dritte Molaren entstehen typischerweise im frühen Erwachsenenalter, der Zeitpunkt kann jedoch von Person zu Person unterschiedlich sein. Bei manchen Menschen kann es ohne Probleme zum Durchbruch dieser Zähne kommen, bei anderen kann es aufgrund von wenig Platz im Kiefer oder falscher Zahnstellung zu Komplikationen kommen.

Häufige Probleme im Zusammenhang mit Weisheitszähnen

“Zähne der Weisheit” können aufgrund von Platzmangel, falscher Ausrichtung oder Impaktion, bei der sie nicht vollständig durch das Zahnfleisch durchbrechen, Probleme verursachen. Dies kann zu Schmerzen, Schwellungen, Infektionen und anderen Beschwerden führen.

In einigen Fällen können die vier Zähne entfernt werden, insbesondere wenn sie Schmerzen verursachen oder andere Zähne beeinträchtigen. Die operative Entfernung erfolgt in der Regel unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durch einen Zahnarzt oder Kieferchirurgen.

Weitere Probleme könnten sein:

Impaktierte Zähne

Ein häufiges Problem bei Weisheitszähnen ist die Impaktion, bei der die Zähne nicht vollständig aus dem Zahnfleisch hervortreten. Dies kann zu Schmerzen, Infektionen und Schäden an benachbarten Zähnen führen.

Infektionen und Entzündungen

Dritte Molaren können auch anfällig für Infektionen und Entzündungen sein, die als Parodontitis (Parodontitis Behandlung) bezeichnet werden, insbesondere wenn sie nur teilweise hervortreten. Dieser Zustand kann Schwellungen, Schmerzen und Schwierigkeiten beim Öffnen des Mundes verursachen.

Gedränge

In einigen Fällen kann die Entstehung von dritten Molaren zu einer Überfüllung des Mundes führen, was zu einer Fehlstellung anderer Zähne und der Notwendigkeit einer kieferorthopädischen Behandlung führt.

Wie merke ich, dass die "Zähne der Weisheit" wachsen?

Die Anzeichen können variieren, abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Position, dem Zustand und der Gesundheit der Zähne. Hier sind jedoch einige häufige Anzeichen, die darauf hindeuten können, dass Weisheitszähne Probleme verursachen:

  • Schmerzen im hinteren Bereich des Mundes: Ein häufiges Anzeichen für Probleme mit Weisheitszähnen sind Schmerzen oder Unbehagen im hinteren Bereich des Mundes, insbesondere beim Kauen oder Öffnen des Mundes.
  • Schwellung und Rötung: Entzündungen des Zahnfleisches um die Zähne herum können zu Schwellungen, Rötungen und möglicherweise auch zu Empfindlichkeit führen.
  • Schwierigkeiten beim Öffnen des Mundes: Wenn Weisheitszähne gegen benachbarte Zähne oder das Zahnfleisch drücken, kann dies zu Schwierigkeiten beim Öffnen des Mundes führen.
  • Unangenehmer Geschmack oder Geruch: Eine Infektion oder Entzündung kann zu einem unangenehmen Geschmack oder Geruch im Mund führen.
  • Schmerzen im Kiefer- oder Nackenbereich: Weisheitszähne können auch Schmerzen im Kiefer- oder Nackenbereich verursachen, insbesondere wenn sie gegen benachbarte Strukturen drücken.
  • Schwierigkeiten beim Zähneputzen: Aufgrund ihrer Position im Mund können die Zähne schwer zu erreichen sein, was zu Schwierigkeiten beim gründlichen Zähneputzen führen kann.

Behandlungsmöglichkeiten bei Weisheitszähnen

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die je nach Situation und den auftretenden Problemen ergriffen werden können:

  • Beobachtung: In einigen Fällen verursachen Weisheitszähne keine Probleme und können einfach beobachtet werden, um sicherzustellen, dass sie sich ordnungsgemäß entwickeln und keine Komplikationen verursachen.
  • Schmerzlinderung: Bei leichten Beschwerden können Schmerzmittel oder entzündungshemmende Medikamente helfen, die Schmerzen und Schwellungen zu lindern.
  • Mundspülungen: Spülen mit warmem Salzwasser kann helfen, Entzündungen zu reduzieren und Schmerzen im Zusammenhang mit dritten Molaren zu lindern.
  • Zahnärztliche Kontrollen: Regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen sind wichtig, um die Entwicklung der Weisheitszähne zu überwachen und mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen.
  • Zahnextraktion: Wenn die Zähne Probleme verursachen oder das Risiko von zukünftigen Problemen besteht, kann eine Extraktion erforderlich sein. Dieser Eingriff wird in der Regel von einem Zahnarzt oder Kieferchirurgen durchgeführt und kann unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose erfolgen.
  • Chirurgische Entfernung: In Fällen von Impaktion oder Komplikationen kann eine chirurgische Entfernung der Weisheitszähne erforderlich sein. Dieser Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt und erfordert in der Regel eine längere Erholungszeit als eine einfache Extraktion.

Mythen und Missverständnisse über Weisheitszähne

  1. Alle Weisheitszähne müssen entfernt werden: Dies ist ein häufiges Missverständnis. Während viele Menschen Probleme damit haben und eine Entfernung erforderlich ist, gibt es auch Fälle, in denen die Weisheitszähne gesund sind und nicht entfernt werden müssen.
  2. Weisheitszähne verursachen immer Schmerzen: Obwohl das Zahnwachstum häufig mit Schmerzen und Beschwerden in Verbindung gebracht werden, haben nicht alle Menschen Probleme mit ihren Weisheitszähnen. Einige von den Zähnen können problemlos durchbrechen, ohne Beschwerden zu verursachen.
  3. Das Entfernen ist gefährlich: Während jede Operation gewisse Risiken birgt, ist die Entfernung von Weisheitszähnen ein routinemäßiger Eingriff, der von erfahrenen Zahnärzten oder Kieferchirurgen durchgeführt wird. Mit modernen Techniken und Anästhesiemethoden ist das Risiko von Komplikationen in der Regel gering.
  4. Weisheitszähne sind nutzlos: Ein weiterer Mythos ist, dass Weisheitszähne keine Funktion haben und daher entfernt werden können. Tatsächlich können gesunde und richtig positionierte Weisheitszähne eine wichtige Rolle beim Kauen und Zerkleinern von Nahrungsmitteln spielen, insbesondere bei Menschen, die ihre anderen Zähne verloren haben.
  5. Das Ignorieren von Anzeichen ist sicher: Ein häufiges Missverständnis ist, dass Weisheitszähne ignoriert werden können, wenn sie keine Schmerzen verursachen. Auch wenn Weisheitszähne keine sofortigen Beschwerden verursachen, können sie langfristig zu Problemen führen, wie z. B. Zahnverfall, Zahnfleischerkrankungen oder Kieferorthopädischen Problemen.

Fazit

Weisheitszähne sind ein wichtiger Bestandteil der Mundgesundheit, der jedoch oft mit Problemen verbunden sein kann. Obwohl nicht alle entfernt werden müssen, kann ihre Entwicklung und potenzielle Probleme eine sorgfältige Überwachung erfordern.

Die Cosmedica Dental Zahnklinik in der Türkei bietet professionelle und hochwertige zahnärztliche Versorgung, einschließlich Diagnose, Behandlung und chirurgischer Entfernung von Weisheitszähnen. Mit modernster Ausstattung und erfahrenem Fachpersonal können Patienten sicher sein, dass ihre Weisheitszähne in den besten Händen sind.

Wenn Sie Fragen zu Ihren Weisheitszähnen haben oder eine professionelle Beratung wünschen, können Sie sich vertrauensvoll an die Zahnklinik Cosmedica Dental wenden, um eine maßgeschneiderte Lösung für Ihre Bedürfnisse zu erhalten.

Häufig gestellte Fragen

Ist die Weisheitszahn Entfernung schmerzhaft?
Der Eingriff selbst wird unter Narkose durchgeführt, sodass die Patienten in der Regel keine Schmerzen verspüren. Man kann die Stelle von dem behandelnden Zahnarzt lokal betäuben lassen. Während der Erholungsphase kann es jedoch zu Beschwerden kommen.
Die Erholungszeit variiert von Person zu Person, beträgt jedoch im Allgemeinen etwa eine Woche. Es ist wichtig, die Anweisungen des Zahnarztes oder Kieferchirurgen nach der Weisheitszahn OP zu befolgen.
Obwohl selten, haben manche Patienten ein höheres Risiko Infektionen, trockene Alveolen oder Nervenschäden zu bekommen. Es ist deswegen wichtig in den ersten 24 Stunden nach der Weisheitszahn Operation körperliche Anstrengungen komplett zu vermeiden.
Während einige Faktoren außer Kontrolle geraten, können die Aufrechterhaltung einer guten Mundhygiene und die Teilnahme an regelmäßigen zahnärztlichen Kontrolluntersuchungen dazu beitragen, Probleme zu verhindern oder frühzeitig zu erkennen.